Luftdicht ohne Folien

Wenn Planer und Holzbauer zum ersten Mal mit unseren GFM-Diagonalplatten in
Berührung kommen, stellt sich den meisten sofort die Frage nach der Luftdichtigkeit:

“Wie kann diese natürliche, leimfrei gefertigte, 30 mm starke GFM-Diagonalplattenware
aus reinem Schwarzwälder Holz dauerhaft luftdicht sein? Wie ist es möglich, dass sogar
ohne Luftdichtigkeitsfolien gearbeitet werden kann?”

Die Lösung hierfür liegt im Detail, genauer gesagt in der Verbindung der einzelnen, massiven Dielen.
Hochwertige, traditionelle Schwalbenschwanzverbindungen schaffen eine luftdichte Verbindung
der Einzeldielen untereinander. Bei der Montage der Holzrahmenwände werden die fertigen,
großformatigen GFM-Diagonalplatten mittels werkseitig eingelegter Quellbänder schnell und
einfach – und vor allem dauerhaft luftdicht – miteinander verbunden.

Versuchsreihen bei der HFB Engineering GmbH Leipzig als bauaufsichtlich anerkanntes Prüf- und
Entwicklungsinstitut ergaben für die GFM-Diagonalplatte hervorragende Werte in der Luftdichtigkeit,
wobei der Fokus auf das Einhängesystem und die mechanischen Schwalbenschwanzverbindungen
gelegt wurde. Die Ergebnisse stehen herkömmlichen OSB-Platten in nichts nach!

Fehlstellen (Durchfalläste, Risse, etc.) in der Oberfläche werden mit Hochdruckinjektionen auf
Heißwachsbasis dauerhaft versiegelt. Erprobte und geprüfte Anschlussdetails, die auch das Quell-
und Schwundverhalten des natürlich belassenen Holzes berücksichtigen, sorgen für eine dauerhafte
Luftdichtigkeit, so wie es vom Gesetzgeber bei Luftdichtigkeitsmessungen in DIN 13829 gefordert wird.